Home / Lifestyle / Für immer Jung

Für immer Jung

Forscher haben jetzt womöglich einen Jungbrunnen entdeckt.

Bei der Forschung an einem Fadenwurm, wurde das Gen SGK deaktiviert, dass normalerweise für den Schmerz zuständig ist. Aber die modifizierten Würmer wurden dadurch auch anstatt 14 Tage, 25 bis 80 Tage alt. Das verwunderliche daran ist auch, dass sie bis ins hohe Alter ihre Vitalität behalten haben. Sie fraßen und bewegten sich, als ob es Jungtiere wären.

Das Experiment wurde auch auf Ratten übertragen und es hatte genau den gleichen Effekt. Die durchschnittliche Lebenserwartung stieg drastisch. Der Mensch ist zwar ein viel komlizierteres Wesen, als Ratten und Würmer, jedoch wäre es trotzdem möglich so etwas auch beim Menschen anzuwenden. Die Lebenserwartung bei Menschen würde dann ca. 150 Jahre betragen, ohne jegliche Alterserscheinungen.

Jedoch wird sich hier bestimmt auch die ethische Frage in den Weg stellen. Es ist nähmlich eine drastische Veränderung der Erbgutes. Dazu wird ja ein Gen verändert, dass normalerweise für Schmerzen zuständig ist. Das heißt auch der Schmerz wird abgeschaltet und dieser ist ein Warnzeichen dafür, das etwas nicht in Ordnung ist.

Deswegen ist es noch unklar, ob man dies genau so auf dem Menschen anwenden kann.

About DeBlinx

Check Also

Schuhe Richtig Schnüren und Binden [Alle Tricks!]

Es ist eine der ersten Fertigkeiten, die wir als Kinder lernen müssen. Nachdem die Überlebensgrundlagen, ...

3 comments

  1. Klar, schön, man wird geboren, 150 Jahre alt, ohne Altererscheinungen und stirbt, alles schön und gut, weil man auch keinen Körperlichen Schmerz spürt. Was aber viel schlimmer ist, dass man zusehen muss, wie seine Familie, Freunde und Bekannte sterben.
    Es ist unmöglich, 150 Jahre alt zu werden, da man nichts merkt, wenn mit seinem Körper etwas nicht in Ordnung ist oder man sich vorher erhängt, weil der seelische Schmerz viel schlimmer ist, als der Körperliche.

  2. Stell dir sowas aber mal auf die gesamte Bevörkerung vor. Wenn jeder so alt wird ist die Trauer beim Tod eines Bekannten genau so wie sie jetzt ist.

  3. Ok, wenn man das ausarbeitet und die Nebenwirkung, dass man keinen Schmerz mehr verspürt, dann ist es gut.
    Ich denke aber kaum, dass das jemals die gesammte Bevölkerung akzeptieren oder sich das leisten könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Zur Werkzeugleiste springen