Home / Love, Sex & Girls / Sei ruhig!…beim Sex

Sei ruhig!…beim Sex

Wahrscheinlich ist es so, dass nahezu jeder Mensch schon einmal eine Situation erlebt hat, in der ein paar Wörter sich negativ auf die sexuelle Erregung auswirken konnten, und das meist kurz vor dem eigentlichen Sex auf den man sich so gefreut hat.

Unter diese Kategorie fallen zeitlich völlig unpassende Fragen, schmierige, schlecht formulierte Komplimente und eine spontane Bemerkung, dass einige Rechnungen noch nicht bezahlt sind(und das Geld ist nicht vorhanden, denn es wurde ja für die neue Bluse und den Besuch im Schönheitssalon ausgegeben).

Deshalb wollen wir eine kleine “Flugbesprechung” machen, die Fehler besprechen, die jedem von uns passieren können und, die die Stimmung in den Keller fallen lassen, wenn sexuelle Spannung im Raum herrscht.

Wir haben über diese Fehler sowohl Männer, als auch Frauen ausgefragt. Beim starken Geschlecht sieht man die abfallende Erregung am…hm, Abfallen. Die Frauen können so etwas besser verstecken, doch keineswegs die Männer.

Während der Umfrage wurden die Forscher etwas vor den Kopf gestoßen, durch die Frage, ob man im Bett überhaupt reden muss. Ihrer Meinung nach sollte der Mund im Bett für andere Sachen benutzt werden und Gespräche im Bett sind gänzlich das falsche Element. Wenn man am Verhalten der Frau sieht, dass sie Spaß an der Sache hat, kann der Mann einfach nur zur Sache übergehen.

Die Frauen fühlen sich durch die Frage nach der Anzahl ihrer vorigen Sexualpartner angegriffen.

Mehr als das werden sie völlig aus dem Konzept gehauen, wenn der Mann anfägt unmögliche Namen für ihre intimen Teile auszudenken.

Die Frauen mögen es ebenfalls nicht, wenn der Mann, der nun erfahren hat was ein klitoraler Orgasmus ist, anfängt die Klitoris so gerissen zu stimulieren, dass es eher nach einer schweren Variante der Kastration aussieht.

Außerdem finden sie es nicht ganz so gut, wenn der Partner, während dem Sex mit Smalltalk anfängt.

Der klassische Zornmacher ist, wenn der Mann direkt nach dem Sex sich wegdreht und einschläft!

Im Großen und Ganzen existiert ein Haufen von nicht verbalen Zeichen, die die Frau bei jeder Frage völlig verraten. Doch für Männer ist die Frage nach dem “der wievielte bin ich” wohl die wichtigste. Doch die Frauen winden sich jedes Mal geschickt aus solchen Situationen heraus.

Einige Männer behaupten, dass, wenn man den Sexologen Glauben schenkt, man die Frau niemals Fragen soll, warum sie dich denn nun so mäßig verwöhnt und man sollte nie sagen, dass man dachte sie hätte mehr Erfahrung. Dabei finden einige Männer, dass die Frage nach der Anzahl der Sexualpartner völlig irrelevant ist – denn was für eine Bedeutung hat es, wenn der Mann mit einer Frau nicht zum ersten Mal schläft. Was ändert sich dadurch? Die Qualität des Sexes? Völlig absurd!

Frauen interessieren sich dafür, was sie denn nun tun sollen, wenn sie verbal mit dem Rücken an die Wand gestellt werden, durch Fragen, ob sie denn Oral-, Anal-, oder Gruppensexerfahrungen hatten.

Die Vertreter des starken Geschlechts behaupten, dass solche Fragen nur von Jungs kommen können, die nicht älter als zwanzig sind und, die folglich einfach nur nicht genug Erfahrung auf dem Gebiet haben. Ihnen scheint es, dass die Partnerin mit ihnen weniger Spaß haben wird, als mit ihren vorigen Partnern. Daher entwickeln sie darüber zahlreiche Komplexe.

Einer der Befragten äußerte seine Meinung zu dieser Angelegenheit, indem er behauptet hat, man sollte im Bett nicht den Lebenslauf des Partners ausfragen, sondern schlicht und einfach nur handeln. Man kann auf solche Fragen mit Humor antworten, doch eine Frage, ob man das Bügeleisen ausgeschaltet hat, wäre völlig deplatziert.

Einer der weiteren Befragten behauptete, dass er sich nicht auf den sexuelle Kontakt einstellen kann, wenn seine Partnerin ihn zum falschen Zeitpunkt etwas fragt, was negative Emotionen wieder aufruft. Zum Beispiel könnte sie ihn etwas über andere Frauen fragen. In einem solchen Fall geht der Mann in sich und verschließt sich vor weiterem Kontakt. In anderen Fällen kann er auch aggressiv werden. Das bedeutet noch lange nicht, dass es keinen Sex geben wird, nur wird der Mann lange nicht so zärtlich und eingehend sein, wie er es normalerweise ist. Derselbe Herr hat auch behauptet, dass er nie ein weiteres Date mit einer Frau haben wird, die in ihm solche Emotionen hervorruft.

Wenn ein Mann und eine Frau nebeneinander liegen, wenn sie die Wärme spüren und in ihren Gefühlen aufgehen, dann hört für sie die Welt um sie herum auf zu existieren. Falls jedoch die Situation anders aussieht, dann könnten in der Beziehung bald massive Schwierigkeiten auftreten.

Deshalb versucht es euch Folgendes zu merken:

Wir sind zur Übereinstimmung gekommen, dass das Bett kein Ort darstellt, an dem der Lebenslauf des anderen erforscht werden sollte. Solche Gespräche sollte man lieber auf einen besseren Zeitpunkt verlegen.

Außerdem sollte man nicht versuchen die Anzahl der vorigen Partner deines Gegenübers herauszufinden. Warum sorgst du dich darum, wenn sie hier und jetzt mit dir ist und mit keinem anderen.

Man sollte eine gewisse Diplomatie nicht vernachlässigen, wenn es darum geht etwas Neues im Bett auszuprobieren. Man sollte die Partnerin nicht mit Fragen in die Ecke treiben, sondern einfach nur deine Fantasie vorschlagen.

Man sollte sich auch nie darüber Gedanken machen, wie man beim Sex denn nun aussieht. Entspanne dich und habe einfach nur Gefallen an dem Prozess! Vergiss aber auch nicht es der Partnerin zu ermöglichen, auch Spaß zu haben.

About admin

Hallo! Mein Name ist Vadim Manakov. Ich bin der Inhaber, Administrator und Hauptredakteur dieser Seite.

Check Also

Oktoberfest & Sex: So ticken die bayerischen Frauen

Was sie lieben, was sie mögen, was sie hassen.

Skip to toolbar