Home / Entertainment / Wie Mayweather und Pacquiao bezahlt werden

Wie Mayweather und Pacquiao bezahlt werden

Weniger als eine Woche müssen wir noch auf den entscheidenden und meist erwarteten Boxkampf aller Zeiten warten – Manny Pacquiao gegen Floyd Mayweather.

Es ist auch der teuerste Boxkampf aller Zeiten und nach letzten Schätzungen wird dieser insgesamt über $400 Millionen Dollar generieren. Nach Abzug aller Kosten bleiben etwa 250 Millionen Gewinn, die im Verhältnis von 60/40 zwischen den Kämpfern verteilt werden sollen.

Mayweather kassiert dabei etwa 150 Millionen und Pacquiao etwa 100 Millionen Dollar. Doch wie kriegen die beiden eigentlich ihr Geld? Wohl kaum in Scheinen, oder Goldbarren ausbezahlt, oder?

Zum einen muss man verstehen, dass Mayweather der Veranstalter des Kampfes ist und somit sein Geld über seine Unternehmen, mit denen er den Kampf veranstaltet und finanziert, wieder hereinbekommt.

Lese auch: Wie man über Ostern 270 Millionen Euro bekommt

 

Pacquiao ist der höchstbezahlte Gast der Welt und wird für sein Erscheinen bereits im Voraus bezahlt. Er sollte bereits einen Check über $50 Millionen erhalten haben, wobei er etwa $35 Millionen einbehalten durfte, weil 30% direkt durch Steuern vom Staat gefressen werden. Die restliche Summe erhält der Fighter ebenfalls als Check, nachdem der Kampf gelaufen ist. Alles in Allem wird Manny etwa $78 steuerbereinigte Millionen verdienen – etwa die Summe, die er insgesamt von seinen letzten 5 Kämpfen davongetragen hat!

Mayweather wird den größeren Anteil der Gewinne einräumen und trägt geschätzt $117 steuerbereinigte Millionen von dem Kampf davon.

Und genau deshalb wird wird der Verlierer, unabhängig vom Ausgang des Kampfes, so aussehen:

Woody-Harrelson-Wiping-Tears-Money

Image: So Max O via Flickr

About admin

Hallo! Mein Name ist Vadim Manakov. Ich bin der Inhaber, Administrator und Hauptredakteur dieser Seite.

Check Also

Blizzard zahlt für Candy Crush eine wahnsinnige Summe

Blizzard Entertainment hat einen Riesenschritt gewagt. Sie kaufen sich King Digital, den Hersteller von Candy ...