Home / Mann meint / Business Mindset – Ein wenig übers geschäftliche Denken – Teil 2

Business Mindset – Ein wenig übers geschäftliche Denken – Teil 2

Die zweite Fertigkeit – Einschränkungen nutzen

Das ist meine Lieblingsfertigkeit, an der ich noch mehr Freude habe, als an Sklaven der Verschuldung und Konsumhuren in teuren Cafés.

Lass uns mal darüber nachdenken, wieviele Einschränkungen wir haben und was wir mit ihnen anstellen.

Nehmen wir als Beispiel die traditionelle Kritik des Projektes RMES, die auf kleinen Privatblogs, die meist eine rosarote Farbpallette nutzen, stattfindet. Die typischen Aussagen – wir betreiben eine “schlechte” Sache, sind eine Antivolksbewegung, etc. Im Prinzip kann man jede negative Kritik nehmen – jede! Was kann man darin lesen? Wir machen eine BÖSE Sache. Und deshalb sind auch wir böse.

Dazu kann ich etwas sagen. Wisst ihr, wir haben mit Dutzenden einflussreichen Geschäftsleuten gesprochen, die alles haben und weitaus mehr verdienen, als ein durchschnittlicher Mensch, der all seine Organe einzeln verkauft hat. Wisst ihr was für eine Wertung sie alle abgeben? “85 Städte, 15 Länder, dabei Null an Anfangsinvestitionen und in weniger als 8 Jahren – das ist wirklich beeindruckend, Jungs!” Die wenigsten von ihnen sagten uns, ob wir eine gute, oder eine schlechte Sache machen – sie haben das Vorgehen und die Resultate bewertet. Und dabei waren die Bewertungen meist sehr gut.

Das lässt sich ganz einfach erklären – diese Menschen denken nicht in Kategorien der Moral, oder sozialer Einschränkungen – sie denken in Kategorien der Zielstrebigkeit. Diese Art von Denken ist einfach bis zum Geht-Nicht-Mehr – es gibt ein Ziel, es gibt Ressourcen, es gibt eine Abfolge an Entscheidungen. Ich muss eine Fabrik bauen, ich heuere Leute an und baue die Fabrik. Hab dabei ein Stück Wald gerodet. Für die Umwelt ist es schlecht, für die Einwohner der Siedlungen drum herum, die jetzt Arbeit haben ist es gut. Läuft also alles darauf hinaus, dass niemand sich über die Umwelt aufregen wird, solange er Arbeit hat.

Wenn du anfängst über irgendetwas nachzudenken, fängst an einen Plan aufzustellen und wirst von Gedanken aufgehalten, dass es “schlecht” ist, oder “nicht richtig” – dann wirst du, mein Freund, es nicht besonders weit bringen. So ein Vorgehen schafft nur Eines – Drogenabhängigkeit und die Abgabe der Verantwortung für dein Handeln. Nach dem Prinzip “er ist ein Alki – der kann nix dafür”.

Das Befolgen der Gesetze der allgemeinen Moral führt dich nicht zum Erfolg in deinem Leben, sondern zu einem Stillstand des Geistes. Im Grunde genommen existiert die Moral gerade dafür, damit ein Einzelner nicht die Oberhand über die Gesellschaft gewinnen kann. Wer hat denn was davon? Bestimmt nicht du.

Philip Bogachev

About admin

Hallo! Mein Name ist Vadim Manakov. Ich bin der Inhaber, Administrator und Hauptredakteur dieser Seite.

Check Also

Fünf grundlegende Ressourcen um Ziele zu erreichen

Hast du dir bereits die Frage gestellt, wie du deine Ziele erreichst? Was es eigentlich bedarf, ...

8 comments

  1. Na, da willst du den Jungspunden aber was beibringen! Moral soll unwichtig sein? Wie traurig wäre das denn?!?
    .-= stbn´s last blog ..Logbuch: NdiwzwwieTKh #0003 =-.

  2. Warum soll denn deiner Meinung nach Moral wichtig sein? Mal im Ernst?

  3. Ich möchte aus Zeitgründen hier lediglich auf den kategorischen Imperativ von Kant verweisen. Ich hoffe, das reicht als Antwort.
    .-= stbn´s last blog ..Logbuch: NdiwzwwieTKh #0003 =-.

  4. Du meinst, es soll eine allgemeine Maxime sein, bei Diskussionen auf Wikipedia-Artikel, aufgrund von Zeitmangel zu verweisen? Dann würden ja die nächsten Wahlen doch noch lustig werden!

    Ich habe dir eine Frage gestellt. Nicht Wikipedia und auch nicht Kant. Ich erwarte daher, dass du deine Meinung äußerst, in deinen eigenen Worten. Deine Meinung interessiert mich, die Kritik der reinen Vernunft nicht mehr – bereits gelesen, für hübsch befunden.

    Hau rein!

  5. Haha, Punkt für dich 😀

    Ich denke, dass es im Leben um die Menschen (meinetwegen auch alle anderen Lebewesen) geht und nicht um den eigenen Profit/Vorteil. Kultur (und damit auch Moral, Mitgefühl, etc.) ist doch, was den Menschen ausmacht.

    Als Kellner in die Speisen von Kunden spucken? Als Energielieferant mit radioaktivem Abfall andere krank machen, weil es so profitabel ist? Als Abgeordneter für den Krieg stimmen, weil die Ölkonzerne so schön bezahlen? Das gibt es alles im Überfluss. Finde ich aber nicht gut. Ich schubse andere nicht die Treppe runter, weil andere dies auch bei mir bitte nicht machen sollen.

    Ein isoliert lebender Mensch wird wahrscheinlich irgendwann verrückt (siehe Filme wie Cast Away, Menschen in Isolationshaft, etc.). Man ist also zwangsläufig auf andere Menschen angewiesen. Dann aber trotzdem auf Kosten anderer zu leben ist meiner Meinung nach asozial und unmoralisch.

    Nehmen wir einmal an, es wäre nicht verboten, andere Menschen umzubringen, nur weil man ihre Uhr, ihr Auto oder ihre Frau haben will. Nun macht das zunächst keinen Unterschied. Den Unterschied macht, ob Moral für die Menschen wichtig wäre oder nicht. Würdest du dann in einer Gesellschaft leben wollen, in der sie es nicht ist?

    Das sind drastische Beispiele, aber das “Abschaffen von Moral” hätte meiner Meinung nach nunmal heftige Konsequenzen. Dass ich so etwas wie Moral und Ethik für sinnvoll erachte, führt meiner Ansicht nach auch nicht zu einem Stillstand des Geistes, wie du schreibst. In diesem Sinne: Vielen Dank für die Diskussion!
    .-= stbn´s last blog ..Logbuch: NdiwzwwieTKh #0003 =-.

  6. Ich danke dir für das ausführliche Kommentar! Die Antwort kriegst du morgen früh – als Sonderartikel =)

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.